Die Namensfindung

Kaum war der Beschluss gefasst (“OMG, wir machen das wirklich!”), stürzten wir uns begeistert in den Namensfindungsprozess.  DAS würde ja die leichteste Aufgabe  von allem sein. Dachten wir. Und damit nahm das Drama seinen Lauf.

 

3 Monate und  119 Namensvorschläge später, gab es immer noch keine Einigung. So viel zum Thema leichteste Aufgabe. Geht es werdenden Eltern genauso? Was für eine schwere Entscheidung!

 

Aber so ging es ja auch nicht weiter. Also hat Fast-Lehrerin Lilli in ihre Didaktik-Trickkiste gegriffen und mit 2 Blöcken Post-Its das „Ausschluss-Spiel der Namensfindung“ entworfen.

Dann wurden die Wein – ähhh –Prosecco-Gläser voll gemacht und wir haben gnadenlos aussortiert.

 

Runde um Runde wurden die Namen weniger und so wundervolle Vorschläge wie „Piccolo Ahoi“, „Bubble Experience“ und „Fizzy Fountain“  gingen über Bord. 

Die Finalisten waren schlussendlich: „die kleine Mehrtrinkfrau“, „Schnick Schnack Schluck“ und „irgendwas mit GLYCK“.

 

Das Ende der Geschichte kennt ihr natürlich längst! Und was waren wir glycklich, endlich einen Namen gefunden zu haben!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0